Kali / Eskrima



Der Begriff Eskrima, hauptsächlich aus dem Stockkampf bekannt, entspringt dem spanischen Wort "Esgrima" und bedeutet "fechten". Andere bekannte Begriffe für Kampfkunst sind Arnis und Kali. Arnis (span. "arnés") bedeutet "gepanzerte Rüstung" oder "gepanzerte Faust". Im Gegensatz dazu kann der Begriff Kali nicht eindeutig zurückverfolgt werden. Gemäss Interpretation namhafter Meister wie bspw. Dan Inosanto, setzt sich der Begriff aus den beiden alt malaiischen Worten "Kahmot" (Hand) und "Lihot" (Körper) zusammen und meint die Bewegung von Hand & Körper. Alle drei Begriffe werden heute als Synonym für die philippinische Kampfkunst verwendet.

Die Philippinische Kampfkunst ist eine der wenigen, welche sich nicht den äusseren Einflüssen verschloss, sondern sich konstant den neuen Gegebenheiten anpasste und sich dadurch weiterentwickelte. Diese Vielfalt manifestiert sich noch heute in den über 100 verschiedenen Eskrimastylen.

 

Unter dem Begriff Eskrima verbirgt sich ein umfassendes Kampfsystem, welches sowohl den Gebrauch von Waffen, als auch die blossen Hände einschliesst. Das besondere Merkmal ist, dass der Stock und das Messer als Haupttrainingswaffen eingesetzt werden. Das waffenlose Training basiert dabei auf den Prinzipien von Espada y Daga (Olisy y Baraw) und Messer.

 

Das Training setzt sich aus folgenden Hauptelementen zusammen: 

·         Einzel- und Doppelstock 

·         Messer (Baraw) 

·         Stock/Schwert & Messer 

·         Langstock 

·         Karambit 

·         Dumog und Trapping 

·         Panantukan-Silat und Sikaran 

·         Flexible Waffen

 

Eskrima ist einzigartig, weil es eine strukturierte Möglichkeit bietet, den komplexen Umgang mit der Waffe anhand von definierten Angriffswinkeln und Flowdrills effizient zu erlernen.